CbyD & T50

Erfolgreich Prozesse optimieren und Systeme einführen

Dec 5, 2020 | Angebot

Prozess Entwicklung und Systemeinführung

Nicht immer hat die Geschäftsleitung ausreichen Ressourcen oder Flair um Projekte im Bereich Prozessoptimierung und Systemdesign mit allen Facetten ausreichend nah zu führen.
Hier bietet sich oft auch der Einsatz eines entsprechend erfahrenen Generealisten an, der die internen und externen Spezialisten kompetent führen und den Erfolg der Projekte sicherstellen kann.

Prozess-Optimierungen sind Teil des täglichen Geschäfts

Das Umfeld von Unternehmen verändert sich laufend. Die Anforderungen von Kunden, Regulatoren oder auch ihr Wachstum schaffen immer neue Möglichkeiten aber auch Risiken. Um diese richtig adressieren zu können, müssen gegebenenfalls Prozesse und möglicherweise auch die Organisation und Werkzeuge den neuen Bedingungen angepasst werden. Dies neben dem laufenden Tagesgeschäft heraus zu tun ist nicht immer einfach.

Leben Sie die Veränderungen vor

Die besten und modernsten Tools sind nur so gut, wie sie genutzt werden. Daher ist es essentiell, dass genau diese Funktionen eingeführt werden, welche dem Business einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Bei der Einführung ist dann auch ein ausreichendes “committment” und Vorangehen der Unternehmensleitung notwendig. Setzen Sie realisitsche Business-Ziele und stellen Sie sicher, dass die technischen Möglichkeiten in entsprechend optimierten Prozessen genutzt und Verbesserungen realisiert werden.

Nutzen Sie die technischen Möglichkeiten zu Ihrem Vorteil. Aber bedenken Sie, dass Technik alleine willen weder Umsatz noch Marge generiert.

IT ist das Werkzeug aber nicht der Treiber der Prozessverbesserungen

Dreh- und Angelpunkt sämtliche Prozessoptimierungen muss das Business bleiben. Daher muss der Bedarf immer aus den konkret vorhandenen Bedürfnissen und den erwünschten Verbesserungen bestimmt werden. Die technischen Möglichkeiten sollen hier sicher Anregungen liefern. Entscheidend ist die resultierende Wettbewerbsfähigkeit.
Die Bedürfnisse des Geschäfts müssen immer die entscheidenden Treiber der Veränderungen bleiben.
Werkzeuge sind wichtig, aber immer nur Mittel zum Zweck.

Ein Werkzeug ist ein “Zeug zum Werken”; mehr nicht.

Aus diesem Grund ist es wesentlich, dass das Management in diesem Thema das Zepter in der Hand behält und nicht an IT-Spezialisten abgibt.

Das Business-Know-How muss im Haus bleiben

Die entwickelten Prozesse und Tools müssen von den eigenen Leuten verstanden und angenommen werden. Nur so können diese laufend selber angepasst und weiterentwickelt werden. Ansonsten entsteht eine gefährliche Abhängigkeit von externen Spezialisten, die mitunter ihre eigenen, abweichenden Optimierungskriterien haben können.

Einbezug von Generalisten mit solidem IT-Verständnis

Falls die Geschäftsleitung selber nicht über die notwendige Zeit, Erfahrung oder Flair für die enge Begleitung von Optimierungsvorhaben hat, kann sie auch entsprechende Unterstützung beiziehen.

Anforderungsprofil

Mit Vorteil verfügt eine solche Person über die folgenden Eigenschaften:

  • Sie kann aus eigener Führungserfahrung die Bedeutung und Umfang der Vorhaben einordnen
  • Sie hat einen pragmatischen Blick für die wesentlichen unternehmerischen Erfolgsfaktoren und kann Prioritäten zum Vorteil des Unternehmens setzen
  • Sie kann die notwendigen Aufwände, (IT) Werkzeuge und Mittel abschätzen
  • Sie ist in der Lage, die vorgeschlagenen Änderungen in verantwortlicher Funktion umzusetzen und sich auch gegen Spezialisten und Berater durchzusetzen

Interim-Manager oft geeignet

Ein Interim Manager mit Erfahrungen sowohl als Linien- und Ergebnisverantwortlicher, als auch in der Führung von Projekten ist in der Lage, die Unternehmensführung massgeblich bei solchen Vorhaben zu unterstützen. Für den erfolgreichen Umgang mit den Spezialisten hat er auch ausreichend Kenntnis der relevanten Tools und Vorgehensmethoden.

Er kann die internen und externen Spezialisten führen. Damit verbleibt die tatsächliche Gesamtverantwortung mehr im Unternehmen und die Abhängigkeit von IT-Beratern. Er kann gewährleisten, dass die implementierten Lösungen den erwarteten Nutzen bringen und die Aufwände nicht aus dem Ruder laufen.

Verwandte Themen

Dies Rolle kann durchaus mit jener eines Bauherrenberaters verglichen werden.

Gleiches gilt auch für Vorhaben mit Fokus auf die aktuell stark propagierte Digitalisierung. Dabei ist auch hier anzumerken dass es bei allen Vorhaben darum geht die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu stärken.

Meine persönlichen Erfahrungen in diesem Umfeld

Mit breiter Ausbildung und Erfahrungen in sowohl Beratung, Projektleitung und Ergebnisverantwortung verfüge ich über umfassendes Wissen.
In vielen Jahren als Interim-Manager und Führungsverantwortung in Phasen von Veränderungen habe ich das Gespür für die Anforderungen an Prozesse entwickelt und kenne viele Schwachstellen aus Erfahrung. Zusätzlich habe ich mir praxisgerechte Methoden angeeignet, um zusammen mit den Menschen stabile Lösungen zu bauen und einzuführen.

 

Ein paar Beispiele aus der Praxis
  • Beratungserfahrung (Top 5) im Bereich IT-Strategie, Konzeption und Einführung von ERP-Systemen
  • Als Bereichsleiter: Design konzernweiter ERP-Lösung mit Schwergewicht Verkauf, Logistik, Finanzen für internationalen Konzern. Anschliessend Evaluation der Software, SAP R/3 wurde gewählt. Verantwortung für Einführung Pilot und Rollout in mehreren Ländern
  • Als BU-Leiter und GF von KMU: Aufbau und Einführung von Prozessen und Tools im Umfeld CRM, Offert- und Auftragsbearbeitung
  • Als BU-Leiter: Aufbau einer After-Sales Lösung inkl. Hotline, Ersatzteile, Service für ein damals schnell wachsendes Unternehmen im Bereich Photovoltaik
  • Als Projektleiter: Konzeption der Prozesse und Tools mit den dafür notwendigen Daten vom Lieferanten bis zum Kunden für einen bedeutenden Möbelhändler. Dabei wurden die Grundlagen für die heute erfolgreich eingesetzten Lösungen für den interaktiven Verkauf im Laden und Online gelegt
  • Als CEO: Einführung einer ERP-Lösung (IFS) in 2 KMU (Produktion, Entwicklung, Verkauf, Finanzen)
  • Als Abteilungsleiter: Überarbeitung des Konzepts für den Bereich Instandhaltung mit SAP S/4

Ich freue mich auf Ihr Feedback und stehe gerne auch mit weiterführenden Angaben zur Verfügung.

Print Friendly, PDF & Email

0 Comments

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Übersicht Angebot