In vielen Unternehmen wird der Bedarf an Veränderungen mit Covid-19 verstärkt wahrnehmbar. Die Bedürfnisse der Kunden und das Umfeld haben sich abrupt geändert. Vieles ist nicht mehr so wie wir es uns gewohnt sind. Entweder ist die Existenz des Unternehmens bedroht oder es bieten einzigartige Chancen. Selten standen so viele Unternehmen vor einer sprunghaften Veränderung, also einer Diskontinuität.

Managen ist Verwalten von Bekanntem /
Führen ist Vorangehen, auch im Ungewissen

Die meisten von uns sind sich nicht gewohnt, mit so rasch verändernden Bedingungen klar zu kommen. Noch weniger sind die meisten Manager sind in der Führung in solchen Situationen geschult und erprobt. Denn dies war ja bisher im Normalfall auch nicht gefordert. Nun sind aber in dieser ausserordentlichen Phase andere Kompetenzen in der Unternehmensführung gefragt. Hier ein paar Hinweise, worauf in der aktuellen Situation geachtet werden sollte.

Viele Unternehmen stehen vor der doppelten Herausforderung:

1.      Bewältigung der ausserordentlichen Situation (Chance oder Gefahr)

Wichtig ist, dass das Momentum der aktuellen Vorgänge berücksichtigt wird. Wir alle sind in irgendeiner Weise von Covid-19 tangiert. Daher ist es auch eher nachvollziehbar, dass Massnahmen getroffen und Chancen genutzt werden müssen, die in irgendeiner Weise mit Veränderungen mit sich bringen.

Fokus-Punkte in kritischen Phasen

  • Markt
    • Wer sind die Kunden heute und in Zukunft
    • Was sind deren Bedürfnisse, wofür sind sie bereit etwas zu bezahlen
    • Aktive Kommunikation am Markt im Stil der entsprechenden Branche
  • Produkte mit Bezug zum Markt
    • Was können wir wirklich gut, das gebraucht wird? –> wie können wir diese Kompetenz stärken?
    • Was fehlt uns noch, um noch besser anzukommen?
    • Was können wir mit unseren Kompetenzen tun, was bisher noch nicht getan wurde?
  • Personal / Kultur
    • Ehrliche Führung, geprägt von Respekt, Ehrlichkeit und Anpacken; “mehr (mit-)Tun als Reden”
    • Offene Kommunikation der Tatsachen, Probleme aber auch der Chancen
    • Realistischer Optimismus, feiern von kleinen Erfolgen und diese den Mitarbeitenden zurechnen
    • Es ist trotz der Lage nicht verboten, Freude an der gemeinsamen Arbeit zu haben
  • Finanzen
    • Fokus auf Cash-in
    • Sorgfältiger Umgang mit dem Cash-out, Verschwendung reduzieren aber nicht das Unternehmen zum Stillstand bringen
    • Kommunikation mit den Stakeholdern

Eine rasche und auch praxisnahe Beurteilung der Lage ist der Ausgangspunkt jeder Massnahme. Sie soll rasch und klar, unter Einbezug aller relevanten Kräfte vorgenommen werden. Lange Studien mit Strategieberatern sind hier weniger angesagt. Das Handeln muss entschieden, fokussiert und abgestimmt erfolgen. Disruptives Denken muss trotz allem im Rahmen von umsetzbaren Massnahmen erfolgen. Um hier die Übersicht über die zentralen Handlungsfelder zu behalten, hilft es vielleicht, die nebenstehende Tabelle “Fokus-Punkte in kritischen Phasen” im Blick zu behalten.

Machen Sie den “Sense of Urgency” sprür- und greifbar, ohne Panik auszulösen. Als Leader sind Sie sicht- und angreifbar und zeigen die Situation und Lösungsansätze klar auf. Sie beziehen die Mitarbeitenden stufengerecht ein, ohne sie zu über- oder unterfordern. Es führt kein Weg daran vorbei, schmerzhafte Entscheide zu fällen und umzusetzen. Dies geht aber würdevoller, solange Sie selbst noch Einfluss haben und die Modalitäten bestimmen können. Entscheiden Sie selbst, bevor für oder über Sie entschieden wird.

2.      Umsetzung von Massnahmen trotz Kontakt-Beschränkungen und Home-Office

Führen in Phasen des Umbruchs ist so schon anspruchsvoll. Und nun wird es mit den auferlegten Einschränkungen noch schwieriger. Aber das ist kein Grund, die notwendigen Massnahmen aufzuschieben. Als Leader gehen Sie auch hier voran, indem Sie den Weg aufzeigen. In der Tabelle “Führung im

Führung trotz Home-Office

  • Aktiv den Kontakt suchen
    • Bewusst Gesprächstermine vereinbaren
    • Sich noch mehr für die Person im HO interessieren und auch kritische Bemerkungen aufnehmen und weiterspinnen
    • Feedback aushalten und darauf auch mit Taten antworten
  • Aufmerksam sein
    • Noch mehr auf unterschwellige Mitteilungen achten
    • Personen im geeigneten Rahmen direkt ansprechen
    • Mit kleinen Gesten Interesse beweisen
  • Raum für den Austausch: Nutzung auch aller Offline-Mittel OneNote, SharePoint, o.ä.
    • Vorab Teilen von zu besprechenden Inhalten
    • Motivieren zur Diskussion
    • Entscheide gleich online festhalten
  • Kommunikation beleben
    • Auch mal spontan kontaktieren (Anruf, SMS, E-Mail, Teams, Skype, Zoom, WebEx)
    • Gemeinsames Bearbeiteten von Dokumenten und Virtualisierung von Info-Boards
    • Animieren Sie die Leute, dort Einträge zu machen
  • Den Faden weiterspinnen
    • Punkte aufnehmen und animieren weiter zu denken
    • Feedbacks und Fragen motivieren und geben ein Gefühl, dass sich jemand interessiert
    • Nachhaken und nachfragen
  • Anstecken
    • Animieren der Direct-Reports, dies auch bei ihren Mitarbeitenden zu tun
    • Aufzeigen von ersten Erfolgen und Erkenntnissen aus dem Vorgehen
    • Home-Office auch als Chance sehen und diese mitteilen

Home-Office” finden Sie vielleicht ein paar Anregungen dazu, wie Sie Ihr Team auch unter diesen Bedingungen zum Erfolg führen können. Seien Sie trotz Home-Office präsent und wahrnehmbar.

Interim-Manager sind gerade für solche Situationen geeignet

Wie bereits erwähnt, sind nicht alle Manager darauf trainiert, Ihr Unternehmen oder ihre Einheit in einer solchen ausserordentlichen Phase zu führen. In den wenigsten Business-Schools wird dies gelehrt. Hingegen sind gerade erfahrene Interim-Manager, wie sie Top Fifty vermittelt, von Ihrer Persönlichkeit und Erfahrung her speziell dafür geeignet, Führungsverantwortung in solchen kritischen Phasen zu übernehmen. Sie sind jeweils seit mehreren Jahren immer wieder neu mit solchen Situationen konfrontiert. Die oben beschriebenen Vorgehensweisen stammen aus ihrer Praxis und sie leben täglich die verantwortungsvolle Führung in kritischen Situationen. Sie sind sich gewohnt, sehr rasch und ohne spezielle Einführungsprogramme produktiv zu sein, dies auch in für sie neuen Branchen. Zusätzlich bringen Sie selbst nützliche Erfahrungen aus anderen Branchen ein und haben ein sehr gutes Gespür für die Bedürfnisse der Kunden und des Umfelds.

Deshalb können sie auch unter den aktuell erschwerten Bedingungen, zusammen mit ihren Mitarbeitenden, die notwendigen Massnahmen ermitteln und praxisnah erfolgreich umsetzen. Sie tun dies so, dass zu einem späteren Zeitpunkt eine fest angestellte Person, oft auch jemand aus dem Team, übernehmen kann. Sie sorgen für den Fortbestand und die Weiterentwicklung des gestärkten Unternehmens.

Print Friendly, PDF & Email

Pin It on Pinterest

Share This